San Pedro de Atacama und Umgebung, Chile

Km 8378

Diese Stadt war sicherlich einer der Höhepunkte unserer Reise durch Amerika. Daheim erzählten uns andere Reisende schon von diesem Ort, aber auch die Chilenen, die wir hier trafen, erzählten uns von den atemberaubenden Landschaften. Aber wir wussten trotzdem nicht wirklich, was uns erwarten würde. Das einzige, was wir wussten, war, dass wir eine Lagune mit Flamingos vor den Bergen sehen wollten (Spoiler-Alarm: Mission erfüllt).

Am ersten Tag entdeckten wir schon bei der Anreise das Valle de la Luna (Mondtal) von den Höhen aus. Wie der Name schon sagt, handelt es sich um ein spektakuläres Tal mit riesigen Sanddünen und mondähnlichen geologischen Steinsformationen. Wir waren müde von den letzten Tagen auf den Rädern, aber wir haben diese letzten paar Kilometer gerne zurückgelegt (teilweise auch, weil es bergab ging 😉 ). Wir sahen diese Landschaften auch wieder, als wir das Pukará de Quitor besuchten, ein prähistorisches Dorf, das in die Felsen gebaut wurde. Leider waren alle touristischen Stätten wegen des Covid geschlossen, aber wir konnten das Interessanteste von außen sehen, die menschlichen Fresken auf Säulen am Eingang.

Unser Aufenthalt in San Pedro dauerte fast eine Woche, da wir geplant hatten, uns auszuruhen und die nächsten Wochen unserer Reise zu planen. So nahmen wir uns die Zeit, die ersten paar Tage in San Pedro zu bleiben und bei unserem täglichen Spaziergang die charmanten Straßen des Dorfes zu erkunden. Die Straßen bestehen aus Erde und die Häuser sind aus Steinen gebaut, die mit Erde bedeckt sind. Das Dorf ist sehr gut erhalten und man fühlt sich sofort in einer anderen Welt, vor allem ohne die üblichen Touristenmassen.

Der Höhepunkt waren jedoch die beiden Ausflüge, die wir auf das Altiplano, eine Hochebene in den Anden auf über 4000 m Höhe, unternahmen. Am ersten Tag holte uns unser Guide Patricio um 5 Uhr morgens ab, als es noch dunkel war. Wir erreichten das Altiplano und das Geysirfeld El Tatio im Morgengrauen. Wir sahen uns zuerst den Barros-Geysir an und waren fasziniert von dem blubbernden Wasser/Schlamm und dem Rauch, der aus ihm herauskam. Es hat sich gelohnt, so früh aufzustehen, denn nur in der Dämmerung, wenn der Temperaturunterschied zwischen Wasser und Luft am größten ist, kann man die Dämpfe in der Luft sehen. Während wir die Show bewunderten, ging die Sonne hinter den Bergen auf und wir gingen zurück zum Bus, um zu frühstücken und uns mit Tee/Kaffee aufzuwärmen (es war eiskalt: -10°C). Danach ging es zum Blanco-Geysir, wo das Wasser durch eine Salzkruste bricht (daher der Name des Geysirs). Das Wasser floss in ein kleines Tal hinab und speiste einen Fluss. Wir zogen unsere Badeanzüge an, aber das Wasser war so heiß, dass wir nur bis zu den Waden hineingingen. Nach dem Schwimmen folgten wir dem Fluss und der Führer erklärte uns die Fauna und Flora der Gegend. Wir begegneten unter anderem Vicuñas (eine Art Lama) und Vizcacha (eine Mischung aus Kaninchen, Eichhörnchen und Fuchs in Gelb, oder ist das ein Nachfahre von Yoda? 🤔). Dann begannen wir den Abstieg vom Altiplano, vorbei an einer tiefblauen Lagune mit zahlreichen Vögeln (darunter Flamingos!) und einer großartigen Aussicht vom Gipfel des Puritama Canyon. Es war ein denkwürdiger Tag!

Am nächsten Tag machten wir eine Fahrradtour (wir hatten sie schon ein wenig vermisst) zum Guatín Canyon, einem beeindruckenden Tal mit riesigen Kakteen. Wir folgten dem Bach ein Stück und kletterten über einige Felsen, bis wir uns vor einem schönen, versteckten Wasserfall wiederfanden (Danke an Patricio für den Insider-Tipp).

Um unseren Aufenthalt in San Pedro de Atacama gebührend zu beenden, fuhren wir mit unserem Führer Juan zurück auf das Altiplano. Diesmal ging es nach Süden zum Paso Sico, einer der Grenzübergänge zwischen Chile und Argentinien. Wir kamen am Salar de Atacama vorbei, der größten Salzwüste Chiles. Der erste Halt war am südlichen Wendekreis der Sonne, dem Wendekreis des Steinbocks, der hier durchläuft und wo sich auch ein Eingang zu den Inka-Trails befindet. Juan erklärte uns seine Bedeutung und die Geschichte der Inkas, bevor er uns in das Dorf Socaire, eines der indigenen Dörfer in der Gegend, brachte. Ein Stück weiter hielten wir in einer Quebrada (einer Schlucht) an, um zu frühstücken (mit gutem französischem Brot!), und dann setzten wir unseren Aufstieg auf das Altiplano fort, bis wir zur Laguna Aguas Calientes kamen. Der Blick auf die Lagune und die dahinter liegenden Vulkane war grandios und wir trafen alle typischen Tiere des Altiplano (Vicuñas, Zorros, Nandus, Vizcachas) an. Kurz vor der Grenze hielten wir an den Piedras Rojas, ein paar Steinformationen, die wie aus dem Nichts aus der Erde kommen. Dann war es auch schon Zeit, zurück in die Stadt zu fahren, aber auf dem Weg hielten wir noch einmal an der Tuyacto-Lagune, einem weiteren Naturjuwel. Wir kamen mit Hunderten von Bildern zurück nach San Pedro, aber mit Sicherheit können Bilder und Geschichten anderer Reisender diesen wunderbaren Landschaften niemals gerecht werden!

Um alle Fotos anzusehen, hier klicken:
San Pedro de Atacama

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.