Die Schätze der Nascawüste, Peru

Km 11 981

Wir lieben Nasca! Es ist heiß und wir können endlich die kurzen Hosen auspacken, die wir ganz unten in der Tasche versteckt hatten. Wir hatten überlegt, ob wir weiter durch die Berge im Landesinneren fahren oder der Küste von Nasca nach Lima folgen sollten. Aber letztendlich gibt es in Nasca viel mehr zu sehen als die berühmten Linien, und so sind wir sehr froh, diese Route gewählt zu haben.

Die Abfahrt vom Altiplano ist so lang, dass wir sie auf 2 Tage aufteilen und in der Mitte hinter einem kleinen, von der Straße versteckten Hügel schlafen müssen. Die Aussicht ist wunderschön: Vor uns liegt eine riesige Ebene. Die Berge vor uns gehen in große Sanddünen über, die weiter unten zur Wüste werden. Auf der anderen Seite der Ebene befindet sich ein weiteres, viel kleineres Gebirge, und dahinter können wir das Meer sehen (oder ist es Katrins verrückte Fantasie, die den blauen Horizont falsch interpretiert?) Auf jeden Fall ist die Aussicht großartig. Am nächsten Morgen fahren wir die engen Serpentinen hinunter zum Cerro Blanco, der höchsten Sanddüne der Welt. Es ist eine Herausforderung und als begeisterte Bergsteiger wollen wir sie natürlich besteigen. Der Sand ist ziemlich hart, und es wachsen sogar einige trockene Gräser und Kakteen dort. Es ist leichter zu gehen, als wir dachten. Als wir den Bergrücken erreichen, wird es komplizierter. Der Wind hat feinen Sand hierher verweht und wir sinken bei jedem Schritt ein. Die Aussicht ist beeindruckend: Auf beiden Seiten des Grats fallen die sandigen Hänge weit ab. Der Grat ist lang und wir müssen fast eine Stunde lang darauf entlang marschieren. Schließlich erreichen wir den Gipfel auf 2088 m und haben einen weiteren schönen Blick auf die Ebene. Auf dem Weg nach unten amüsieren wir uns wie Kinder, die im Sand laufen. Als wir zu unseren Fahrrädern kommen, sind unsere Schuhe und Socken voller Sand. Wir beenden die Abfahrt nach Nasca und lassen uns im erstbesten Restaurant nieder, um das EM-Finale zu sehen. Wir sind pünktlich zur zweiten Halbzeit da. Es ist an der Zeit, sich auszuruhen, und endlich lassen wir die Berge für ein paar Tage hinter uns!

Wir machen einen Tagesausflug in die Umgebung von Nasca. Selbst in der Wüste haben die Inkas ihre Spuren hinterlassen, aber es gibt auch Ruinen von Kulturen, die vor den Inkas lebten. Wir beginnen mit einem Besuch der Inka-Aquädukte in Cantalloc. Die Inkas gruben unterirdische Gräben, um die Felder mit Wasser zu versorgen, damit sie selbst in dieser sehr trockenen Gegend Obst und Gemüse anbauen konnten. Zur Wartung dieser Tunnel wurden alle 50-100 m Brunnen in Spiralform gebaut. Auf diese Weise konnten sie die Tunnel erreichen, um Steine oder Blätter zu entfernen, die eventuell zu Verstopfungen führen könnten. Es ist beeindruckend, sich diese Architektur vorzustellen, und die Brunnen sind wunderschön anzuschauen. Weiter geht es mit zwei Geoglyphen, Las Agujas und El Telar, Bilder von Nadeln und Rahmen, wie zum Weben, wie die Namen der Stätten andeuten. Wir sehen hauptsächlich Linien und es gibt nicht viele Erklärungen, also fahren wir weiter zu den Ruinen von Los Paredones. Im Gegensatz zu den Inkastätten, die wir auf dem Altiplano gesehen haben, ist die Konstruktion hier aus Lehmziegeln und nicht aus Stein. Wir besuchen noch die Aquädukte von Ocongalla. An diesem Standort befinden sich die Gräben im Freien und es gibt ein Rückhaltebecken. Das Gelände ist von Bäumen umgeben, es ist eine echte Oase. Nicht weit entfernt, an der Grenze zwischen der Wüste und dieser Oase, stellen wir unser Zelt unter einigen Bäumen im trockenen Gras auf. Es ist eine völlig andere Welt als die des Altiplano.

Wir genießen das Frühstück mit den ersten Sonnenstrahlen und es ist jetzt schon heiß, das hatte uns gefehlt! Heute Morgen besuchen wir die Ruinen von Cahuachi in der Wüste. Es handelt sich um eine archäologische Stätte, die noch aktiv ist. Man hat erst einen kleinen Teil der Ruinen entdeckt, aber wir können bereits einige Lehmpyramiden sehen. Diese Stätte wurde vom Nasca-Volk erbaut, das um das Jahr 0 in dieser Region lebte. Die Ruinen sind also viel älter als die bisher besuchten Inka-Stätten. Der Wachmann ist nett und erklärt uns ein wenig die Anlage. Sie nutzten diese Tempel hauptsächlich für Feste zur Verehrung der Nascalinien, die sich in der Ebene auf der anderen Seite der Oase befinden. Cahuachi ist ein Wort aus der Quechua-Sprache und bedeutet „Ich sehe“ – von den Tempeln aus sahen sie die Nascalinien, aber auch die Sonne, den Mond, die Berge, die Wüste… Die Nascalinien sind unser nächstes Ziel. Es gibt viele von ihnen, und die meisten kann man nur vom Flugzeug aus sehen, aber es gibt auch einige Aussichtspunkte entlang der Nationalstraße Richtung Norden. Wir beginnen mit einem kleinen Hügel, von dem aus wir hauptsächlich gerade Linien sehen, die zum Hügel führen. An der Seite dieses Hügels ist die Katze, eine Figur, die erst im Oktober 2020 entdeckt wurde. Ein Stück weiter befindet sich ein Aussichtsturm. Von oben sieht man die Figuren der beiden Hände, des Baumes und der Eidechse. Die Klarheit der Linien und die leichte Erkennbarkeit der Figuren sind überraschend. Aber die Eidechse wird von der Nationalstraße in zwei Hälften geteilt. Wir fragen uns, wie sie eine Straße mitten in einer archäologischen Stätte bauen konnten. Wir fahren weiter zum nächsten Dorf, einer kleinen Oase an einem Fluss. Es ist perfekt zum Campen.

Heute entdecken wir weitere Geoglyphen, aber diesmal nicht auf dem Boden, sondern am Berghang. Tatsächlich stammen diese Zeichen von der Paracas/Palpa-Kultur, die etwa 100 Jahre vor den Nascas lebte. Diese Kultur schuf die Linien, um von allen Menschen gesehen zu werden. So zeichneten sie sie an die Seiten der Berge. Die Nasca schufen die Linien, um die Götter zu verehren, und bauten sie daher auf dem Boden, um nur vom Himmel aus sichtbar zu sein. Auch die Zeichnungen verändern sich: Die Nasca stellten hauptsächlich Tiere, geometrische Formen und Linien dar. Die Paracas/Palpa zeichneten auch Menschen, zum Beispiel Heiler, die von heiligen Tieren umgeben waren, als ob sie eine Geschichte erzählen wollten. Es ist sehr interessant, dieses Universum zu entdecken, aber wenn man buchstäblich jeden Kilometer anhält, kommt man nicht sehr weit. Den Rest des Tages versuchen wir, die verlorene Zeit aufzuholen, aber der starke Wind, der uns Sand entgegenweht, macht die Sache kompliziert. Wir schlafen im ersten Hotel, das wir finden. Am nächsten Tag hat sich die Lage zum Glück beruhigt.

Wir setzen unsere Reise durch die Wüste fort, unterbrochen von Oasen, in denen wir kleine Dörfer finden. In Ica, der Regionalhauptstadt, machen wir einen kleinen Abstecher nach Huacachina. Es ist eine kleine Lagune, die von Sanddünen umgeben ist. Es ist nur schade, dass der Ort vom Tourismus völlig ausgebeutet wird: Die Lagune ist von Restaurants und Hotels umgeben, Agenturen bieten Jeeptouren in den Sanddünen und Sandboarding an. Wir fahren die letzten Kilometer in Richtung Meer. Als wir in Paracas ankommen, sind wir sehr froh, das Meer wieder zu sehen, denn wir haben es seit Chile nicht mehr gesehen. Wir machen einen Strandspaziergang bei Sonnenuntergang und genießen einen Pisco Sour in einer der vielen Bars.

Bevor wir nach Lima fahren, müssen wir noch eine Sache auf unserer Liste abhaken: den Paracas-Nationalpark. Wir machen keinen Bootsausflug zu den Islas Ballestas, um Seelöwen und Pinguine zu sehen, das haben wir schon in Chile gemacht. Aber wir machen eine Fahrradtour im ländlichen Teil des Parks, um die Strände zu sehen. Überall, wo man hinschaut, gibt es Sand. Es gibt keine Grenze zwischen dem Strand und der Wüste. Am Ufer gibt es einige schöne Klippen, unterhalb des Miradors schlagen die Wellen gegen die Felsen. Unser Lieblingsplatz ist der Playa Roja, ein dunkelroter Sandstrand, der einen schönen Farbkontrast zum Blau des Meeres und dem Gelb der Wüste bildet.

Wir haben noch 3 Tage bis Lima vor uns, die meiste Zeit davon auf der Autobahn, also nicht sehr interessant. Aber einen der Abende verbringen wir bei Fredy, einem sehr netten Warmshowers-Gastgeber. Wir verbringen den Abend in seinem Garten, in dem er eine Menge Obst und Gemüse angepflanzt hat. Wir unterhalten uns und probieren die süßen Weine der Region, wir lieben diese südamerikanische Lebensart!

Um alle Fotos anzusehen, bitte hier klicken:
Die Schätze der Nascawüste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.