Die Galapagosinseln, Ecuador

Km 14 931

Wir haben davon geträumt, aber es war immer sehr weit weg. Werden wir wirklich eines Tages dorthin fahren? Als wir dann in Ecuador waren, wussten wir, dass es jetzt oder nie sein würde. Es war nicht einfach zwischen den Regeländerungen (nur noch geimpfte Personen dürfen auf die Inseln, also haben wir uns in letzter Minute mit einer Einzeldosis impfen lassen, aber ein paar Tage vor unserer Abreise wurde diese Regel wieder aufgehoben), den ziemlich teuren Last-Minute-Flugpreisen und den Fahrrädern und unseren Taschen, die wir für eine Woche unterbringen mussten. Aber wir haben es geschafft, und am Ende war es sogar besser, als wir es uns erträumt hatten!

Wir landen auf der Insel San Cristóbal, der östlichsten Insel des Archipels. Es ist sonnig, als wir den Flughafen verlassen, und Puerto Baquerizo Moreno (die Provinzhauptstadt) ist nur ein paar hundert Meter zu Fuß entfernt. Wir stellen unsere Sachen ab und gehen spazieren. Schnell wird uns klar, dass wir im Paradies sind, vor allem in einem Tierparadies! Während wir am Meer entlang gehen, stellen wir fest, dass alle schattigen Plätze von Seelöwen besetzt sind, sogar die Bänke. Wir setzen unseren Spaziergang zur Bucht von Tijeretas fort, um einen ersten Schnorchelgang zu unternehmen. Und wer begleitet uns dabei? Eine Meeresschildkröte! Zum Abschluss des Tages wandern wir noch ein Stück am Meer entlang und treffen auf die ersten Meeresleguane, die sich auf dem Sand und den Vulkanfelsen sonnen. Nicht schlecht für einen ersten Tag! Am zweiten Tag mieteten wir Fahrräder, um das Innere der Insel zu erkunden. Die Landschaft ist grün und in einen dichten Nebel gehüllt. Doch während wir an der Laguna El Junco unser Picknick essen, können wir doch die Tijeretas, den typischen Vogel dieser Gegend, durch die Luft fliegen sehen. Wir kommen an einem Zentrum zum Schutz der Galapagosriesenschildkröten vorbei. Wir bewundern sie in all ihren Phasen, vom Baby bis zum Erwachsenen. Vor der Rückkehr fahren wir zur Playa Puerto Chino, einem wunderschönen Strand mit feinem weißen Sand. Haben wir die falsche Insel erwischt und sind wir in der Karibik? Wir trauen unseren Augen nicht. Dann ist es auch schon unser letzter Tag auf dieser Insel. Bei La Lobería gehen wir wieder schnorcheln. Im Wasser schwimmen wir mit einem Dutzend Meeresschildkröten, einer Vielzahl von wunderschönen Fischen und natürlich Lobos (Seelöwen). Wir beenden den Tag mit einem Asado (gegrilltes Fleisch), und dann heißt es Abschied nehmen von San Cristóbal!

Der Wecker klingelt früh, unser Boot legt um 7 Uhr ab. Um 9 Uhr gehen wir in Puerto Ayora auf der Insel Santa Cruz, der am dichtesten besiedelten Insel des Archipels, von Bord. Wir stellen unsere Sachen im Hotel ab und nach dem Mittagessen im Hotel machen wir eine Entdeckungstour durch Puerto Ayora. Wir beginnen mit der Charles-Darwin-Forschungsstation, dem Herzstück des Nationalparks. Das Zentrum widmet sich dem Schutz bedrohter Arten, insbesondere der Galapagosriesenschildkröten. Im Zentrum sehen wir also Schildkröten von fast allen Galapagos-Inseln in verschiedenen Altersgruppen, von 2 Monaten (die zuletzt geborenen) bis zu 5 Jahren. Im Alter von 5 Jahren werden die Schildkröten auf ihre Heimatinseln zurückgebracht und ihrem Schicksal überlassen. Sie sind groß und schwer genug, um keine Beute mehr für ihre Hauptfeinde, die Raubvögel, zu sein. Im Zentrum gibt es nur noch wenige erwachsene Schildkröten, die aus Zoos oder von Einzelpersonen gerettet wurden und zu sehr an ein Leben im Haus gewöhnt sind. Wir sind begeistert von all den Informationen über die Schildkröten und die Fauna und Flora der Inseln im Allgemeinen. Zum Abschluss gehen wir zu den beiden kleinen Stränden der Forschungsstation. Da wir noch etwas Zeit bis zum Sonnenuntergang haben, setzen wir unseren Spaziergang am Meer entlang fort und erkunden alle kleinen Buchten, um Haie und Rochen zu sehen. Aber abgesehen von Krabben, Seelöwen und einigen Vögeln sehen wir nichts. Bei Einbruch der Dunkelheit versuchen wir unser Glück im Hafen. Wir haben gelesen, dass Haie manchmal vom Licht angezogen werden. Wir haben tatsächlich Glück: Wir können einen Riffhai beobachten, der kleine Fische jagt. Es ist ein beeindruckender Anblick, wie der Hai am Steg entlang schwimmt und kleine Fische jagt. Das hat uns den Tag verschönert und wir sind bereit, zum Abendessen nach Hause zu gehen. Am nächsten Tag mieten wir wieder Fahrräder, um das Innere der Insel zu erkunden. Zuerst fahren wir auf die Spitze der Insel, um los Gemelos zu sehen, riesige nicht-vulkanische Krater. Die Umgebung ist schön. Die Bäume sind alle grün und mit Moos bewachsen. Danach fahren wir zurück nach Bellavista, wo wir die Lavatunnel besichtigen. Sie sind bei Vulkanausbrüchen entstanden. Wenn die Lava fließt, trocknet sie zunächst an der Oberfläche in Kontakt mit der kühleren Luft, aber im Inneren fließt sie weiter und hinterlässt riesige Tunnel und Gewölbe. Wir gehen durch einen 850 m langen Tunnel und sind beeindruckt von der Größe und Höhe. Man kann sich die Elemente und die Hitze fast vorstellen, als die Tunnel entstanden sind. Dann gibt es noch einen letzten Halt, Playa El Garrapatero. Wir sehen ein paar Schildkröten, die am Straßenrand frei herumlaufen, das ist toll, aber der Regen kurz danach kühlt unsere Glücksgefühle wieder ab. Am Strand regnet es zum Glück nicht mehr, aber es ist grau. Es ist trotzdem schön, und wir beginnen, mehrere kleine Buchten und eine Salzlagune zu besichtigen, in der wir Flamingos sehen. An unserem letzten Tag auf den Inseln gehen wir noch einmal zum Schnorcheln. Wir beginnen mit Las Grietas, Canyons mit kristallklarem Wasser und vielen großen Fischen darin. Auf dem Rückweg halten wir an der Playa los Alemanes für ein Picknick und einen weiteren Schnorchelgang. Wir sehen einen Meeresleguan im Wasser schwimmen (endlich, wir hatten schon unsere Zweifel, ob es nicht doch Landleguane sind!), aber das Highlight sind die Rochen, die wir in der Bucht entdecken! Wir bestaunen ihre Eleganz, mit der sie durch das Wasser gleiten. Wir haben wirklich alle Tiere gesehen, die wir wollten, wie cool! Zum Abschluss des Nachmittags spazieren wir zur Playa Brava (oder Playa Tortuga), wo die Meeresschildkröten gerne ihre Eier ablegen. Aber er gilt vor allem als einer der schönsten Strände des Archipels. Wir stimmen zu, als wir den feinen weißen Sand und die Pelikane sehen, die über das Meer fliegen und zwischen den Wellen tauchen, um kleine Fische zu fangen. Wir gehen ein Stück weiter nach Playa Mansa, einer schönen Bucht mit sehr ruhigem Wasser (sie sieht fast wie ein See aus), wo wir wieder einen kleinen Hai sehen. Zum Abschluss des Tages gehen wir in ein Restaurant, um eine frische Languste zu essen. Für uns beide ist es das erste Mal, es ist köstlich, aber mit all den Schalen auch ein bisschen schwierig und langwierig zu essen. Auf dem Weg zum Flughafen am nächsten Morgen lassen wir unsere Erlebnisse noch einmal Revue passieren. Wir sind so glücklich, dass wir das alles erlebt haben, wir könnten uns nicht besser fühlen!

Um alle Fotos anzusehen, bitte hier klicken:
Die Galapagosinseln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.