Die chilenische Küste

Wir lieben die Seen und die Berge, aber es ist ein bisschen wie das Panorama, das wir auch zu Hause in den Alpen zwischen Frankreich, der Schweiz und Österreich haben. Auf dieser Reise suchen wir nach dem Unbekannten, und so beschlossen wir, die Anden für eine Weile zu verlassen und entlang der chilenischen Küste bis nach Santiago zu fahren. Und deshalb bereuen wir unsere Entscheidung nicht:

Von Araukanien nach Concepción

Man erzählte uns von der Region Araukanien, ihren Vulkanen und Seen sowie von den Städten Pucón und Villarrica. Was wir nicht wussten, war, dass diese Region die Heimat eines großen Teils der Mapuche, der Ureinwohner des Landes, ist. An der Küste fanden wir uns im Herzen dieser Kultur wieder. Wir sahen Ruka (ovale Strohhäuser) am Straßenrand, Stände mit traditionellem Essen wie Sopaipillas und Humitas, und von Ochsen gezogene Karren, die sich in den Verkehr einreihten. In Cañete besuchten wir das Mapuche-Museum, das uns alle Einzelheiten über diese uns bisher unbekannte Kultur vermittelte. Wir fühlten uns ein wenig, als wären wir um ein Jahrhundert in der Zeit zurück gereist. Es war völlig unerwartet, aber umso schöner.

Wir sahen kaum noch Touristen, und die einzigen, die wir trafen waren keine Europäer. Wir fuhren durch kleine Stranddörfer und nur durch wenige größere Städte. Dazwischen ging es auf und ab durch ruhige Wälder, nur die mit Holz beladenen Lastwagen erschreckten uns oft, da sie etwas zu nah an uns vorbeifuhren. In den Nächten waren wir oft in der Nähe einer Wasserquelle, manchmal am Meer, manchmal an einem See oder Fluss. Die schönste von ihnen war sicherlich in Lebu, nach einem kleinen Umweg, den wir machten, um die Autobahn zu vermeiden. Wir verließen die Stadt spät, wir blieben eine Weile dort, um zu essen und unsere Batterien aufzuladen (unsere eigene Energie wie die der Telefone und anderer elektronischer Geräte). Wir wollten nicht auf dem riesigen Strand bleiben, der sich über ein paar Kilometer von der Stadt weg zieht. Also fuhren wir trotz einer steilen Kiesstraße, die es zu überwinden galt, bis zur nächsten Bucht weiter. Oben angekommen, sahen wir unten eine kleine, einsame Bucht. Die Sonne war gerade untergegangen und hinterließ einen rosaroten Himmel über dem Meer. Wir kletterten über einen kleinen Pfad auf einen Felsen über der Bucht, von wo aus wir sowohl den großen Strand, der sich bis nach Lebu erstreckte, als auch die kleine Bucht, in der wir unser Zelt aufschlugen, sehen konnten. Dieses Panorama und die Magie des Moments werden wir sicher nie vergessen. Am nächsten Tag standen wir früh auf, um die in den Felsen versteckten Höhlen zu entdecken. Wir haben sogar einen Tunnel entdeckt, der zum Strand von Lebu führt. Hätten wir das am Tag zuvor gesehen, hätten wir uns nicht den ganzen Weg über den Steilhang kämpfen müssen…

Wir fuhren weiterhin ständig auf und ab durch den Wald, während der Abfahrt immer eine schöne Aussicht auf das Meer und einen weiteren menschenleeren Strand. Nach einer Nacht in der Nähe von Arauco mussten wir leider auf der Autobahn weiterfahren. Tatsächlich gibt es keine Alternative, dieser ganze Küstenabschnitt von Arauco bis Concepción ist nur über die Autobahn zu erreichen. Am Ende war es fast besser als auf der Hauptstraße, weil wir wenigstens den Pannenstreifen für uns hatten. Auf der Hauptstraße fuhren die Lastwagen manchmal auf nur 30 cm an uns heran. Wir sind trotzdem bei jeder Gelegenheit wieder von der Autobahn abgefahren, weil es keine wirklich schöne Umgebung zum Radfahren ist. So entdeckten wir die Cocinerías in Lota, einer großen Küstenstadt südlich von Concepción, die auf allen Seiten von der Autobahn umgeben ist. Als wir ankamen, war es Zeit zum Essen, aber wir hatten die üblichen Empanadas oder Sandwiches satt. Also fragten wir einen Mann um Rat, der mit uns zu sprechen begann, als er sah, dass wir Touristen waren. Er brachte uns ein paar Blocks weiter zu einem öffentlichen Parkplatz, wo sich in der Ecke ein kleiner Raum mit 3 Tischen befand. Der Mann stellte uns vor, und wir wurden wie Freunde mit einer Umarmung und Küsschen auf die Wange begrüßt. Es gab einen Salat als Vorspeise, 4 Hauptgänge zur Auswahl und einen Fruchtsaft dazu. Wir bestellten frittierten Fisch mit Mayonnaise-Kartoffeln. Alles war köstlich und frisch zubereitet. Und das alles für nur 2500 CLP (etwas weniger als 3 Euro) pro Person. Als wir aufbrachen, gab es eine erneute Umarmung und eine Menge guter Ratschläge, bevor wir nach Concepción fuhren.

Von Concepción nach Constitución

In Concepción hatten wir das Glück, von den Eltern unseres Gastgebers in Coyhaique aufgenommen zu werden. Sie nahmen die Aufgabe sehr ernst und führten uns durch Concepción und Talcahue, die nahe gelegene Hafenstadt. Danach luden sie uns in ihr Lieblingsrestaurant zum Fischessen ein. Auf ihre Empfehlung hin probierten wir auch einen Cocktail mit Meeresfrüchtesaft und Zimt und Meeresfrüchte-Empanadas, ihrer Meinung nach die besten in ganz Chile. Der Cocktail war etwas eigenartig, entweder man mag ihn oder nicht, aber bei den Empanadas waren wir uns einig, sie waren köstlich. Wir wurden durch ihre Aufmerksamkeit sehr verwöhnt, vielen Dank!

Nach all diesen Köstlichkeiten hatten wir viel Kraft am nächsten Tag. Und das war notwendig, denn wie um in die Stadt hineinzukommen, gab es nur eine Autobahn, um aus der Stadt herauszukommen. Außerdem war es der erste Tag (und glücklicherweise der Einzige während unseres gesamten Aufenthalts an der Küste), an dem wir die Sonne nicht zu Gesicht bekamen. Wir fuhren durch Dörfer entlang der Küste, um später eine unbefestigte Straße Richtung Coelemu zu nehmen, die uns etwas weiter ins Landesinnere führte. Wir wurden dort von der freiwilligen Feuerwehr beherbergt. Wir baten nur um einen ruhigen Platz, um unsere Matratzen auf dem Boden ausbreiten zu können. Letztendlich hatten wir superbequeme Betten und Zugang zu Küche und Bad, Dusche inklusive. Wir hatten oft gehört, dass Fahrradreisende von der Feuerwehr beherbergt wurden, aber diesen Komfort hatten wir nicht erwartet!

Am nächsten Tag sahen wir in Cobquecura Seehunde auf einem Felsen im Meer. Etwas weiter bauten wir unser Zelt vor der Iglesia de Piedra auf, einem riesigen, vom Wasser ausgehöhlten Felsen am Strand, der in früheren Zeiten als heiliger Ort galt. Auch heute noch bringen Menschen Blumen mit und sprechen ihre Gebete. Je weiter wir nach Norden fuhren, desto beeindruckender wurden die Wellen, und wir sahen die ersten Surfer in Curanipe, wo wir am nächsten Tag zum Essen anhielten. Auch die Dörfer wurden allmählich touristischer, aber wir waren immer noch die einzigen Europäer. Am Abend schlugen wir unser Zelt am Strand von Chanco auf, wo wir eine Gruppe von Männern auf Pferden am Strand reiten sahen, während wir uns gemütlich ein Bier zum Sonnenuntergang gönnten.

Als wir am nächsten Tag in das Dorf Chanco zurückkehrten, konnten wir verstehen, warum die Reiter des Vortages ihre Pferde mit verschiedenen Übungen trainierten: Es war das Rodeo-Wochenende im Dorf. Als wir bei der Arena vorbeifuhren, hörten wir die Musik, und neugierig wie wir waren, fragten wir, was hier vor sich geht. Wir haben die 2.000 CLP Eintritt bezahlt, da eine Gelegenheit wie diese vielleicht nicht wieder kommt. Man konnte Reiter in der Arena sehen, die um ein Kalb kreisten, ohne es zu berühren. Wir verstanden den Sinn der Sache nicht, also baten wir einen anderen Besucher, uns die Regeln zu erklären. Stolz auf den Sport, sagte er uns, dass 2 Minuten auf dem Pferd viel anstrengender seien als ein ganzes Fußballspiel. Wir sind nicht sicher, ob das wahr ist, und wir haben die Regeln immer noch nicht genau verstanden. Aber es war ein schöner Vormittag, der uns die chilenische Kultur ein wenig näher brachte. Als die Mittagspause für die Reiter und Zuschauer kam, ließen wir uns in der Cafeteria zwischen den anderen Zuschauern nieder. Das Menü des Tages: ein gutes Stück Rindfleisch im Saft und Papas-Mayo (Kartoffelsalat mit Mayonnaise). Gesättigt machten wir uns auf den Weg nach Constitución.

Von Constitución in die Region Valparaíso

Constitución ist nicht sehr groß, also haben wir uns mit einer morgendlichen Tour an der Küste begnügt. Die Felsformationen, insbesondere die weiße Iglesia de Piedra, haben uns fasziniert. Bis wir erfuhren, dass die weiße Farbe von den Exkrementen der Vögel stammt, die den ganzen Tag über diese Felsen fliegen. Wir zogen es vor, unseren Weg fortzusetzen, anstatt uns den Felsen weiter zu nähern. Am Nachmittag fuhren wir weiter nach Norden durch die Dünen und Lagunen, die uns vom Strand trennten. Am Ende des Tages stießen wir auf einen kleinen kostenlosen Campingplatz am Strand La Trinchera. Es gab ein paar nagelneue Hütten, die leider alle besetzt waren. Wir inspizierten den Ort, bevor wir den Hausmeister fragten, ob wir das Zelt irgendwo in der Nähe aufstellen und die Toiletten benutzen könnten. Als Antwort zeigte er uns eine der Hütten, die am Abend frei werden sollte, wir mussten nur noch warten, bis die Leute gingen. Also warteten wir und unterhielten uns mit den Chilenen, die gerade ihre Sachen zusammenpackten. Am Ende ließen sie uns die Reste ihrer Mahlzeit: mehrere Stücke Cordero asado (Lamm, das lange auf dem Grill gegart wurde), Kartoffeln und Holzkohle, um die Lammkeulen aufzuwärmen und die Kartoffeln zu kochen. Was für ein Festmahl, dieses Cordero, wir haben alles verputzt und nur die Knochen den streunenden Hunden überlassen!

Am Morgen hatten wir Schwierigkeiten, diese schöne, erst 2 Wochen alte Hütte zu verlassen. Wir haben uns viele Ausreden ausgedacht, um länger zu bleiben: Reparatur und Reinigung der Fahrräder, Reinigung des Zeltes, Mittagessen… Am Nachmittag hatten wir nichts mehr zu tun, also setzten wir uns wieder in den Sattel. Wir fuhren gemütlich am Strand entlang nach Iloca, wo wir uns auf einer Terrasse am Meer für einen frischgepressten Saft und Eiscreme niederließen. Es war definitiv ein schöner Tag, um das Leben zu genießen und ohne sich zu beeilen. Erst am Abend fanden wir uns vor einer riesigen Steilküste mit einer sandigen Schotterstraße wieder. Nach einigen Kilometern schwierigem Bergauf und einer Abfahrt, die genauso steil war wie der Anstieg, standen wir vor dem Lago Vichuquén. Am See gab es nur große Villen und Rentner. Am öffentlichen Strand von Paula, einem kleinen Dorf, schlugen wir unser Zelt zwischen dem Schilf auf. Wir hofften, wir könnten uns ein wenig verstecken, aber die Omas, die ihren Aperitif und ihr Mitternachtsbad am Strand nahmen, haben uns sicher bemerkt. Zum Glück haben sie nichts gesagt und ließen uns ruhig schlafen.

Nach einem anstrengenden Morgen, an dem wir auf einer Schotterstraße auf und ab fuhren, machten wir in Boyeruca unsere Picknickpause. Auf der Weiterfahrt kamen wir bei den Salinen von Lo Valdivia vorbei. Wir hielten eine Weile an, um die Arbeiter, die Salzbecken in den verschiedenen Stadien und die Salzberge, die am Straßenrand trockneten, zu beobachten. In Bucalemu erreichten wir wieder das Meer und wir machten eine Kaffeepause in einer Bäckerei. Die Besitzer schienen in Urlaub gefahren zu sein, da sich nur junge Leute um den Laden kümmerten. Matthieu fing mit ihnen zu plaudern an, und während sie andere Kunden bedienten, überließen sie uns sogar die Fernbedienung des Fernsehers. Am Ende blieben wir mehr als eine Stunde, und als wir gingen, brachte uns die Kellnerin einen Sack mit frischem Brot für die Weiterfahrt und der Bäcker gab uns Cocadas (köstliche Schokoladen- und Kokosnusskugeln) als Nachspeise zum Abendessen. Hoch lebe die chilenische Gastfreundschaft!

Zurück auf der Straße wurde der Himmel plötzlich bedeckt, und als wir etwas höher kamen, konnten wir eisige Regentropfen auf unseren Wangen spüren. Der Regen kam eher von der Seite, zwischen den Bäumen, mit ziemlich starken Windböen. 5 Minuten später war alles vorbei und der Himmel öffnete sich wieder. War das ein schlechter Traum? Auf jeden Fall wurde alles zu einem schönen Traum, als die Wolken den Blick auf die Abfahrt vor uns und das Meer unterhalb freigaben. Unten kamen wir in Cáhuil an, wo ein großer Strand auf uns wartete. Wir tranken einen Aperitif am Wasser, bevor wir uns in einem kleinen Restaurant im Dorf niederließen, um Pastel de Jaiba zu probieren, eine Art Meeresfrüchteeintopf, der mit geschmolzenem Käse bedeckt ist. Wir konnten uns nicht vorstellen, dass Meeresfrüchte und geschmolzener Käse zusammenpassen, aber es war eine pure Gaumenfreude!

Nach einer weiteren ruhigen Nacht am Strand kamen wir in Pichilemu an, der Hauptstadt des Surfs der Welt (zumindest gab es ein Schild, das das behauptete). Wir aßen frittierten Fisch in einer kleinen Cocinería, bevor wir die Surfer am Strand beobachteten. Aber es waren nur 2-3 von ihnen in den Wellen, und sie blieben nicht sehr lange. Vielleicht war es nicht die richtige Zeit des Tages? Auf jeden Fall hatten wir keine Zeit zu warten, wir hatten noch eine lange Route und einen kleinen Bergpass vor uns. Als wir weiter ins Landesinnere kamen, entdeckten wir auf beiden Seiten der Straße riesige Schluchten (ein kleiner Vorgeschmack auf die Nationalparks der USA). Nach einer schönen Abfahrt nach Rapel de Navidad (ja, es erinnerte uns an Weihnachten und ja, wir machten einige nicht lustige Witze…), ließen wir uns am Rand des Rio Rapel nieder.

Am Morgen wagten wir es, im Fluss zu baden, trotz der riesigen Fische, die sich uns auf weniger als einen Meter näherten. Zu schade, dass wir keine Angel im Gepäck hatten, das hätte ein gutes Mittagessen gegeben. Stattdessen mussten wir uns mit einem kleinen Picknick am Straßenrand im Nirgendwo begnügen. Am Nachmittag kamen wir in San Antonio, dem größten Hafen Chiles, an. Diese Stadt gefiel uns überhaupt nicht, zum Glück mussten wir sie nur durchqueren. Die Dörfer danach waren schöner und ruhiger. Wir konnten unser Zelt auf einem zwischen Felsen versteckten Stück Sand in El Tabo aufschlagen, um einen letzten Sonnenuntergang am Meer zu genießen (und es war wohl der schönste der bisherigen Reise). Am nächsten Tag wollten wir in Valparaíso ankommen!

Valparaíso und Umgebung

In einem kleinen Dorf kurz vor Valparaíso wollten wir uns ein wenig ausruhen, bevor wir die Autobahn auf den letzten Kilometern bis in die Stadt nahmen. Wir waren noch auf der Suche nach dem idealen Ort, als ein Mann auf uns zukam und uns fragte, ob wir die französischen Radfahrer seien, die ihn über Couchsurfing kontaktiert hätten. Wir antworteten, dass wir mit jemanden von Couchsurfing Kontakt hatten, aber in Valparaíso. Also ließen wir uns mit unseren Getränken auf dem Hauptplatz nieder, während wir darüber diskutierten, wo genau unser Gastgeber von Couchsurfing wohnte. Bei der nochmaligen Überprüfung des Profils stellten wir fest, dass der Gastgeber in seinem Profil Valparaíso angegeben hatte, aber weiter unten hatte er vermerkt, dass er in Placilla, 15 km von Valparaíso entfernt, wohnte. „Oje, 15 km sind ein weiter Weg, um die Stadt zu besichtigen… Und wo ist Placilla?“ Eigentlich war es die Stadt, in der wir waren… Aber der Mann, der uns vorhin angesprochen hat, passte überhaupt nicht zum Foto, er konnte es nicht sein, aber der Zufall, dass er auch ein Paar Radfahrer, noch dazu aus Frankreich (das Profil von Matthieu gibt Frankreich an) erwartete, war einfach verrückt. Als wir später im Haus unseres Gastgebers ankamen, stellten wir fest, dass es tatsächlich er war: auf Couchsurfing war es das Bild des Sohnes, aber der lebte bei seinen Eltern, und wir hatten den Vater bereits getroffen! Sie haben uns am Anfang ziemlich lange aufgezogen, aber sie haben uns trotzdem herzlich willkommen geheißen, so dass wir sogar länger als geplant geblieben sind. Wir hatten schon lange keinen Ruhetag eingelegt, also schliefen wir lange, beobachteten die vielen Haustiere der Familie (einen Hund, eine Katze und sogar ein Paar Pfauen) und gingen am Tranque de la Luz, einem kleinen See im Wald in der Nähe des Dorfes, spazieren.

Nach einer wohlverdienten Pause machten wir uns schließlich auf den Weg, um Valparaíso zu erkunden. Die Stadt ist an den Berghängen am Meer gebaut, so dass wir beschlossen, sie besser zu Fuß zu besichtigen, um die supersteilen Hänge und Treppen zu vermeiden. Wir spazierten auf die Cerros (die Berge der Stadt), die bis zu den Gipfeln mit Häusern bedeckt sind, um die farbenfrohen Wandmalereien an jeder Ecke zu entdecken und die verschiedenen Ansichten auf die Stadt und das Meer zu genießen. Wir kamen am Hauptplatz mit dem prächtigen Gebäude der Armada de Chile vorbei, um unsere Sightseeingtour im Hafen zu beenden. Wir ruhten unsere Beine ein wenig aus, wir waren es nicht mehr gewohnt, so weit zu Fuß zu gehen, bevor wir nach Hause zurückkehrten. Am zweiten Tag besuchten wir das Kulturzentrum von Valparaíso, das sich innerhalb der Mauern eines alten Gefängnisses befindet. Dort aßen wir mittags ein paar leckere Tortillas, bevor wir auf unsere Räder stiegen und nach Viña del Mar fuhren, einem Küstenort etwas weiter nördlich von Valparaíso. Schon von weitem sahen wir die großen Hotels am Meer, die Schirme und Handtücher, die keinen einzigen Quadratzentimeter am Strand frei ließen. Das ist gar nicht unser Styl, also haben wir uns nur ein paar Minuten dort aufgehalten, bevor wir weiter ins Landesinnere fuhren. Als wir durch die Stadt fuhren, stießen wir auf das Museum für dekorative Kunst in einem kleinen Palast. Es war kostenlos, also machten wir einen kurzen Rundgang, bevor wir einige leckere Stücke Kuchen im Museumscafé genossen. Dies versöhnte uns ein wenig mit Viña del Mar, bevor wir die Küste in Richtung der Hauptstadt Santiago de Chile verließen.

Was uns besonders gefallen hat:

  • Das Leben der Indianer, der Mapuche, kennen zu lernen
  • Die Authentizität des Landes und die wenigen europäischen Touristen
  • Die Aperitifs und Nächte am Strand
  • Die Sonne, die uns jeden Tag begleitete
  • Die farbenfrohe Stadt Valparaíso

Zu den Fotos:

Die chilenische Küste

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.