Das nördliche Altiplano, Bolivien

Km 10 037

Es war schwer, in das Altiplano und die Kälte zurückzukehren, besonders in den eiskalten Nächten, durch die wir schon so viel gelitten hatten. Als wir am Morgen sahen, dass unser Zelt mit Eis bedeckt war, wussten wir, warum uns in der Nacht kalt war. Zum Glück sind Hotels in Bolivien nicht sehr teuer und wir begannen, uns den „Luxus“ eines schönen warmen Bettes zu gönnen.

Nach 2 Tagen Radfahren sahen wir in der Ferne die Stadt La Paz und die Cordillera Real. Wir beschlossen, La Paz für den Schluss aufzuheben und zuerst zum Titicacasee zu fahren. Einige Kilometer vor dem See befindet sich die archäologische Stätte von Tiwanaku, die Wichtigste in Bolivien. Die Tiwanaku lebten zur Zeit des europäischen Mittelalters, noch vor den Inkas, und ihr Reich war fast ebenso bedeutend. Historiker wissen sehr wenig über diese Kultur und den Grund für ihren Niedergang. Während der Besichtigung der Ausgrabungsstätte konnten wir die Überreste verschiedener Tempel, reich verzierte Stelen und die Tore der Sonne und des Mondes sehen. Wir wissen immer noch nicht viel mehr über die Tiwanaku, aber wir waren beeindruckt von der Vorstellung, auf denselben Steinen zu laufen wie die Priester dieser Zivilisation vor 1500 Jahren.

Von Tiwanaku ging es nach Copacabana (am Ufer des Lago Titicaca, nicht in Brasilien 😉 ). Die Fahrt dorthin war landschaftlich reizvoll. Wir fuhren entlang des Sees bis zur Straße von Tiquina, die wir auf Lanchas (große Fähren, die komplett aus Holz bestehen) überquerten. So wie sich die Holzplanken bewegten, hatten wir Angst, dass wir auf die andere Seite schwimmen müssten, aber zum Glück kamen wir trocken auf der anderen Seite an. Nachdem wir die Nacht in San Pedro de Tiquina verbracht hatten, setzten wir unsere Reise auf dem Bergrücken dieser Halbinsel fort, mit dem See auf beiden Seiten 200 m unter uns. Da das Ende des Sees nicht zu sehen war, dachten wir fast, wir wären am Meer. Am späten Vormittag legten wir unsere Sachen im Hostal Sonia in Copacabana ab und gingen zum Hafen, um eine Fähre zur Sonneninsel zu nehmen. Einigen Quellen zufolge wurde die Inka-Kultur auf dieser Insel geboren und die Inka-Prinzessinnen lebten auf der kleineren Insel des Mondes nebenan. Wir legten bei den Ruinen von Pilko Kaina an, einem alten Inka-Tempel. Von diesem Monument aus machten wir eine kurze 2 km lange Wanderung über den Bergrücken zum Hafen von Yumani. Wir waren allein dort oben und konnten den 360°-Blick richtig genießen, ein unvergessliches Erlebnis. Wir wanderten auf den Spuren der Inkas auf kleinen Steinpfaden und zwischen Terrassen, die zum Anbau von Pflanzen genutzt wurden. Nach einer  Kaffeepause am Hafen von Yumani kehrten wir nach Copacabana zurück. Am nächsten Tag besichtigten wir die Stadt mit ihrer schönen Kathedrale und den dazugehörenden Kapellen. Um etwas körperliche Aktivität zu erhalten, bestiegen wir den Cerro Calvario, um die Aussicht auf die Stadt und den Hafen zu genießen. Dann war es leider schon Zeit, einen Bus nach La Paz zu nehmen. Schade, dass die Zeit so schnell vergangen ist, aber in La Paz warten andere Abenteuer auf uns!

Um alle Fotos anzusehen, bitte hier klicken:
Das nördliche Altiplano

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.